Termine

June 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
13:00
Datum :  10062017
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
13:00
Datum :  24062017
25
26
27
28
29
30

Herren 40 I

Herren 40 I

Kreisliga

vorne von links nach rechts: Christoph Weltmann, Peter Nolte, Thomas Kulinski, Johannes Spallek, Christian Rausse.

hinten von links nach rechts: Robert Köhne, Michael Dunkhorst, Kai Schiereck, Frank Schwermer, Rainer Rohe, Sven Harting, Andreas Pies.

Es fehlt: Markus Heubel.

So., 26.06.2016 10 Uhr TuS Elch - TC Pelkum 69 I   8  :  1

So., 03.07.2016 10 Uhr TuS Elch - TC Oespel-Kley II   8  :  1

So., 28.08.2016 10 Uhr TC Stromberg I - TuS Elch    4  :  5

So., 04.09.2016 10 Uhr TuS Elch - TC Grüningsweg I   4  :  5

So., 11.09.2016 10 Uhr TV Altlünen II - TuS Elch   2  :  7

Aufstellung

 1 Weltmann, Christoph, LK 9

 2 Kulinski, Thomas, LK 13

 3 Rausse, Christian, LK 15

 4 Spallek, Johannes, LK 17

 5 Schwermer, Frank, LK 19

 6 Heubel, Markus, LK 19

 7 Rohe, Rainer, LK 20

 8 Schiereck, Kai, LK 20

 9 Pies, Andreas, LK 20

10 Nolte, Peter, LK 21

11 Köhne, Robert, LK 22

12 Dunkhorst, Michael, LK 23

13 Harting, Sven, LK 23

Winterliga 2015/16

Stammplatz gesichert – so könnte das Fazit der vergangenen Wintersaison lauten.  Am Ende der Spielzeit stand mal wieder ein zweiter Platz. Schon im ersten Saisonspiel gab es eine knappe Niederlage. In der Auftaktrunde kassierten sowohl Thomas, als auch Johannes leider sehr knappe Niederlagen. In der zweiten Runde gab es dann einen erwartet schnellen Sieg von Trainer Manuel, Christian an Position drei unterlag dann allerdings in zwei Sätzen. Dass es am Ende statt eines Unentschiedens eine 2:4 Niederlage gab, war auch dann wieder denkbar knapp. Die Gegner von Manuel und Johannes gaben nach verlorenem ersten Satz auf und das erste Doppel Thomas und Christian verlor in einem hochklassigen Spiel 5:7 und 6:7.

Bei den nächsten Spielen hatten die Elche dann eine lange Verletztenliste zu beklagen, doch gab es keine weitere Niederlage mehr. Zwei Unentschieden gegen TuS Jahn Dellwig und SuS Oberaden standen Siege gegen TuS 59 Hamm und TV Altlünen gegenüber.

Insgesamt war es (durch die Verletzungen) eine schwierige, aber trotzdem erfolgreiche Winterligasaison. Im nächsten Jahr wird wieder angegriffen in der Hoffnung, oben mitspielen zu können.

Sommer 2016

Gleich mit vier neuen Spielern startet die Herren 40 I in die Sommersaison 2016. Somit gehen die Elche mit insgesamt 13 Spielern in eine Saison, die wie immer unter dem Motto steht „erfolgreich Spielen und natürlich viel Spaß haben“.  Allein von der Papierform her sollte die Mannschaft um Kapitän „Keks“ wieder oben mitspielen können. Allerdings scheint man mit dem TC Grüningsweg wieder einen übermächtigen Gegner in der Gruppe zu haben, was nicht heißt, dass alle anderen Spiele automatisch gewonnen werden. Jedes Match muss erst einmal gespielt werden und sollte es am 4. Spieltag zum „Showdown“ mit den Dortmundern aus Grüningsweg kommen, so ist vielleicht in diesem Jahr das erforderliche Quäntchen Glück auf den Seiten der Elche. Sicher ist nur, dass trotz einer sehr großen Mannschaft wie immer jeder seine Einsatzzeit bekommen wird. 

Erstes Spiel - erster Sieg

Einen deutlichen Sieg feierten die Elche im ersten Spiel der Sommersaison 2016. Schon zu Beginn zeigten der "Neueinkauf" Sven "Bommel" Harting, dass er eigentlich eine Fehlbesetzung an Position 13 (heute an 6) ist. Nur etwas mehr als 30 Minuten brauchte er für seinen 6:0, 6:0 Sieg. Wie das Ergebnis schon aussagt, musste er noch nicht seine wirkliche Stärke zeigen.

Auch die zweite Neuverpflichtung stach. Mit extrem schnellen Aufschlägen und gut vorbereiteten Netzangriffen, aber auch einem sicheren Grundlinienspiel überzeugte Kai Schiereck und gewann sicher mit 6:2 und 6:3. 

An Position 2 musste "Kulli" nur zu Beginn richtig kämpfen, da er einerseits etwas brauchte um ins Spiel zu kommen, andererseits aber auch sein Gegner mit einer glatten, schnellen Vorhand einige Punkte einfuhr. Zu guter letzt konnte aber auch die Nummer 2 der Elche einen sicheren Zwei-Satz-Sieg mit 6:4, 6:1 einfahren.

Auch in der zweiten Runde ging es teilweise richtig schnell. Wie erwartet war die Nummer 1 Christoph Weltmann seinem Gegner haushoch überlegen, was bei einer Differenz von 7 LKs auch nicht anders zu erwarten war. Mit 6:1, 6:2 gewann Christoph sicher.

An Position 5 spielte der dritte Neuzugang Michael Dunkhorst und beherrschte seinen Gegner nach Belieben. Dass er seinem Gegner nur ein Spiel "gönnte" zeigt die deutliche Überlegenheit.

Dass die Elche nach den Einzeln "nur" mit 5:1 führten, dafür sorgte unfreiwillig Frank Schwermer. Im ersten Satz bei 4:6 noch auf Augenhöhe, musste er den zweiten Satz mit 1:6 abgeben.

Weil die 40-1 uneinholbar in Führung lag konnten die Doppel gut durchgemischt werden und es erhielten drei Spieler ihre Einsatzzeit, die in den Einzeln noch nicht aktiv waren. Auch hier kamen teils sehr deutliche Ergebnisse zustande. Im ersten Doppel bewiesen Christoph und Kapitän "Keks" ihre Stärke und gewannen mit 6:1 und 6:1.

Das zweite Doppel ging dann deutlich knapper über die Bühne. Aber auch die Kombination Kai und Johannes Spallek gewann gegen starke Gegner in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:4.

Im dritten Doppel ging es dann wieder recht schnell. Obwohl sie in dieser Kombination noch nie zusammen gespielt haben, gewannen Peter Nolte und "Bommel" mit 6:1 und 6:2.

Am Ende steht also ein klares 8:1 für die 40-1 der Elche. Diese übernahmen dann zunächst einmal die Tabellenführung in ihrer Kreisliga-Gruppe. Am nächsten Wochenende kommt es dann zum Duell mit den TC Oespel-Kley, die in ihrem ersten Spiel nur mit 5 Mann antreten konnten. Da die Elche 13  Spieler im Team haben, hofft man natürlich auf ein vollzähliges Erscheinen der Gegner.

Erneut ein klarer Sieg im zweiten Spiel

Am zweiten Spieltag mussten die Elche dieses Mal gegen den TC Oespel-Kley antreten. Leider musste der Gegner, wie schon im ersten Spiel, in Unterzahl antreten. Somit hatten die Elche schon vor Spielbeginn ein Einzel und ein Doppel gewonnen. An Position 1 musste Christoph Weltmann stärker als erwartet kämpfen. Sein Gegner zeigte eine sehr starke Leistung, musste sich aber dann doch deutlich mit 3:6 und 1:6 geschlagen geben. Da "Kulli" verletzt aussetzte musste dann Captain "Keks" an Position 2 ran. Auch wenn er selbst mit seiner Leistung nicht zufrieden war, siegte er glatt mit 6:3 und 6:2. Auch an Position 3 wurde ein Spieler eingesetzt, der noch am ersten Spieltag im Einzel ausgesetzt hatte. Johannes Spallek siegte sicher mit 6:2 und 6:4. An vier spielte dieses Mal "Neuzugang" Kai Schiereck. Dieser musste gegen einen sehr unkonventionell spielenden Gegner ran. Dank seines sehr druckvollen Spiels siegte auch Kai in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:3. An Position 5 entwickelte sich zumindest in den Sätzen 2 und drei ein sehr spannendes Spiel. Peter Nolte lies nach einem klaren 6:2 im ersten Satz etwas nach und prompt kam sein Gegner stärker auf. Der zweite Satz ging im Tie-Break verloren. Im Match-Tie-Break konnte sich Peter dann wieder steigern und gewann 10:6. Da das Wetter leider nicht mehr mitspielte wurden die beiden Doppel zwar noch begonnen, konnten aber leider nicht zuende gespielt werden. Da das Match schon entschieden war, einigte man sich auf ein 1:1 und somit gewannen die Elche letzlich verdient mit 8:1 und gehen mit einer Tabellenführung in die Sommerpause.

Knapper als erwartet

Der dritte Spieltag fand auf der (sehr schönen) Anlage des TC Stromberg bei hoch sommerlichen Temperaturen statt. Da für nachmittags Gewitter angesagt waren, begann man um 10 Uhr mit fünf Einzeln. Auch wenn das Gewitter ausblieb, so war dies wegen der extremen Temperaturen auf jeden Fall eine sehr gute Idee.

Aufgrund von Urlaub und einigen kleinen Wehwehchen traten die Elche mit der dritten Aufstellung im dritten Spiel an. An Position 1 wurde Christoph Weltmann nach kleineren anfänglichen Schwierigkeiten seiner Favoritenrolle gerecht und siegte letztendlich sicher mit 6:3 und 6.0. An Position zwei gab es allerdings einen überraschenden Ausgang. Kulli (geschwächt durch eine frühmorgendliche Anreise aus Renesse) verlor im Match-Tie-Break des dritten Satzes. Eine durchaus nicht kalkulierte Niederlage. Wie immer muss man allerdings das Engagement loben, den Urlaub einen Tag früher zu beenden und direkt am Spieltag aus Holland anzureisen. An Position drei trat dieses Mal Frank Schwermer an. Auch hier entwickelte sich ein spannendes und bei diesen Temperaturen "viel zu langes" Spiel. Leider verlor auch Frankie im Match-Tie-Break. An vier hatte Rainer Rohe nur zu Beginn Probleme mit dem sehr unkonventionellen Spiel seines Gegners, der im Markus-Heubel-Style antrat. Nach kurzer Überraschung zu Beginn siegte Rainer dank einer sehr konzentrierten Leistung mit 6:2 und 6:0. Als Nummer fünf trat am dritten Spieltag Robbie Köhne an. Auch er musste sich fragen: "Warum spiele ich bei weit mehr als 30° über zwei Stunden und verliere dann doch?". Er verlor denkbar knapp mit 9:11 im dritten Satz. Ganz dem Wetter entsprechend spielte an Position sechs "Bommel" Harting. 6:0, 6:1 in unter einer Stunde. So macht man das...

Als Ergebnis stand dann nach den Einzeln ein 3:3 zu Buche. Wenn man bedenkt, dass die drei Punkte der Stromberger alle im Match-Tie-Break erreicht wurden schon etwas ärgerlich. Aufgrund der schon "legendären" Doppel-Stärke der Elche machte man sich nicht wahnsinnig große Sorgen. Aber auch hier wurde es spannender als gedacht. Das zweite Doppel der Elche (Andi Pies und Peter Nolte) verlor leider sehr flott 2:6 und 1:6. Die Mannschaft lag also mit 3:4 zurück als die beiden anderen Doppel noch liefen. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden Christoph und Kulli und gewannen mit 6:2 und 6:4. Somit musste das dritte Doppel mit Sven Harting und Johannes Spallek entscheiden. Als beim Stande von 2:1 im ersten Satz die Rückenverletzung von Johannes wieder aufbrach drohte eine nicht eingeplante Niederlage. Trotz dieses Nachteils versuchten beide alles. Nach einem denkbar knappen 7:6 im ersten Satz war der Widerstand der Gegner zum Glück gebrochen. Die beiden gewannen auch den zweiten Satz mit 6:3 und sicherten den Elchen somit den 5:4 Sieg.

Dank der netten und "feier-freudigen" Gegner entwickelte sich auch nach dem Spiel eine super Atmosphäre, die in einer extrem stimmungsvollen Rückfahrt endete. Vielen Dank an dieser Stelle auch an den "Busfahrer".

Am kommenden Sonntag kommt es jetzt auf der heimischen Anlage zum Showdown um den Aufstieg gegen den TC Grüningsweg. Frei nach dem Motto: "wir haben keine Chance, also nutzen wir die" hoffen die Elche auch bei diesem Spiel auf einen positiven Ausgang.

     
       
       

 

           

Und es hat wieder nicht gereicht

Das war er nun wieder: der entscheidende Spieltag um den Aufstieg und es wird von Jahr zu Jahr enger. Aber erst einmal der Reihe nach.

An Position 6 ging es (wie immer) sehr, sehr schnell. "Bommel" Harting gewann in gewohnter Manier mit 6:3, 6:0 und zeigte wieder einmal seine deutliche Überlegenheit an dieser Position. An Position zwei musste sich "Kulli" trotz starker Leistung seinem Gegner mit LK 9 4:6 und 3:6 geschlagen geben. Ein Unterschied von vier LKs war aber zu keinem Zeitpunkt zu erkennen. Seine beste Leistung in dieser Saison lieferte "Frankie" Schwermer an Position vier ab. Auch hier gab es von der Papierform her (LK 19 gegen LK 12) nichts zu holen. Doch dieses Spiel war in beiden Sätzen sehr eng. Gegen einen sehr unkonventionell spielenden Gegner (hier hätte man in einem Lehrbuch vergeblich nach der Schlagausführung gesucht) verlor der Elch mit 3:6 und 5:7. Wie gesagt: starke Leistung "Frankie".

Die zweite Runde konnte dann erst mit einer Verspätung von knapp drei Stunden auf ziemlich durchnässten Plätzen beginnen. Hier musste sich zu Beginn Kapitän "Keks" seinem Gegner mit 3:6 und 1:6 geschlagen geben. Fazit: Der Gegner war einfach nur zu stark. Laut Aufstellung musste Kai (LK 20) gegen einen Gegner mit LK 15 spielen. Sieht also auch schlecht aus. Denkste! Dank einer sehr konzentrierten Leistung gewann der Neuzugang mit 6:2, 7:5. Somit musste also das Spitzeneinzel darüber entscheiden, ob es 2:4 oder 3:3 nach den Einzeln steht. Hier entwickelte sich ein Spiel, das man von dem Niveau her wohl nur selten in der Kreisliga steht. Dazu wurde es auch noch extrem spannend, was an den Nerven der Zuschauer zerrte. Christoph unterlag dann leider mit 7:5, 4:6, 5:10.

Somit machte sich vor Aufstellung der Doppel Ernüchterung breit. Eine Mannschaft, die eine LK 12 an Position vier spielen hat, wird wohl ein Doppel so stark machen, dass wir keine Chance haben werden. Doch dann kam (fast) alles anders. 

Das erste Doppel dauerte knapp 10 Minuten. Beim Stand von 1:1 gab das Doppel aus Dortmund aufgrund einer Verletzung der Nummer 1 auf. Das wussten die Dortmunder natürlich vorher und wollten so unser erstes Doppel aus dem Spiel nehmen. Ist das fair? Schwierig. Regelkonform ist es aber auf jeden Fall. Somit waren die beiden Spitzenspieler der Elche raus. Zwar mit einem Sieg, aber eben in einem Doppel, das gewonnen hätte, egal wer auf dem Platz steht. Konnten wir natürlich nicht vorher wissen. 

in den beiden anderen Doppeln hieß es dann LK 15 und LK 23 gegen LK 9 und LK 15, sowie LK 17 und LK 20 gegen LK 11 und LK 12. Also eine klare Sache? Nein !!! Auf einmal gewannen beide Doppel der Elche den ersten Satz und das sogar recht deutlich. Genauso deutlich ging leider dann der zweite Satz verloren. Also im Spiel um den Aufstieg bei 3:4 beide Doppel fast zeitgleich im Match-Tie-Break. Spannender geht es nun wirklich nicht. Dass es am Ende 5:4 für Grüningsweg hieß muss man bei diesem knappen Ausgang mit "Glück" bezeichnen. Trotz allem also wieder eine extrem starke Doppel-Leistung der Herren 40-I.

Somit hat es auch in 2016 wieder nicht gereicht mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Da es aber doch anscheinend immer knapper wird: auf ein neues im nächsten Jahr.